ISB • Alpha, Beta, Gamma, Delta • CP-Figuren / -Geräte


zum ISB-Labor»Alpha« »Beta« »Gamma« »Delta«
ISB-Navigator aktivieren
Figuren / Geräte in Folge: SCHNEIDER 7) Der Dritte Mond SCHNEIDER 8) Das Rätsel der sieben Säulen SCHNEIDER 9) Die Zeitfalle

Beschreibung:
-------------------------------------------------------------
Alpha, Beta, Gamma und Delta heißen Androiden, die ebenso wie Camiel in der Mondstation Delta-4 von dem Robotologen Dr. Mario Andreotti entwickelt wurden. Allerdings mit dem wichtigen Unterschied, dass Ihr organisch gewachsenes Gewebe auf Vergiftungen, Insektenstiche oder Bisse reagiert. Es ist geplant, sie noch vor jeder menschlichen Besatzung auf unbekannte Planeten zu schicken, um dort verursachte Wunden und Infektionen samt deren Folgen im Vorhinein zu studieren und entsprechende Gegengifte entwickeln zu können. (SCHNEIDER 7, S.12)
Eine erste Analyse führen die Androiden immer sofort nach Auftreten der Infektion selbst durch. (SCHNEIDER 7, S.35)
Die baugleichen Maschinen werden auch als biologische Roboter bezeichnet. Sie sind von zierlicher Gestalt, zwischen 1,50 und 1,60 Meter groß, haben bleiche Haut und dünn behaarte Köpfe. Unterscheiden lassen sich die vier Exemplare nur durch die Namensschilder an den tintenblauen Uniformen, die ihre muskulösen Körper eng umschließen. Auch Blut und Organe der Androiden gleichen den menschlichen, mit Ausnahme des Gehirns, denn ihr Schädel enthält einen positronischen Computer .
Die Androiden können denken, besitzen aber keine Gefühle. (SCHNEIDER 7, S.11 + S.35)

CP-Chronik:
-------------------------------------------------------------
Der erste Einsatz der Androiden soll der Planet Phart sein, doch irrtümlich wird die Expedition auf den unbekannten Planeten Error geschickt. Alpha wird von einem 15 Meter hohen, außerirdischen Roboter zerstört und Delta wird von einer tödlichen Spinne gebissen. Er rettet Cindy Common damit das Leben, verliert aber sein eigenes.
(SCHNEIDER 7, S.36)

Realitätsdetektor:
---------------------------------------------

Die hier benannten Modelle sind natürlich ktion. Aber angesichts eifriger Bemühungen von Industrie und Wissenschaft indiziert unser Detektor für die Entstehung solcher Geräte eine Wahrscheinlichkeit von über 86%. Wegen der sozialen Komponente ist
der Bedarf von Androiden vielfach gegeben. Organisches Gewebe
ließe sich z.B mit verfeinerter 3D-Druckertechnik verwirklichen.

Interne Links:
---------------------------------------------


Das Seelenleben von Robotern und Artverwandten - I, Camiel


Du möchtest etwas ergänzen oder korrigieren?

Texteingabe:

Dein Name oder Deine Email:

Quellenangaben:


>>> <<<