Zur Ortungsleitzentrale Zurück in den ORBIT...  (nur mit Helm!)  
EUROPA: e 1 e 2 e 3 e 4 e 5 e 6 e 7 e 8 e 9 MARITIM: m 1 m 2 m 3 m 4 m 5 m 6 ANDERE
...zur Ortungsleitzentrale! Zur Ortungsleitzentrale
Zur Ortungsleitzentrale


Mit Commander Perkins
und Major Hoffmann
5.) VERLOREN IN DER UNENDLICHKEIT
Ein Hörspiel von H.G.Francis, erschienen Dezember 2006 bei MARITIM

Erzähler - Jürgen Neumann
Professor Common MEHR über Professor Common... Helmut Krauss
Commander Perkins MEHR über Commander Perkins... Ernst Meincke
Camiel MEHR über Camiel... Michael Pan
Major Hoffmann MEHR über Major Hoffmann... Nicolas Böll
Ralph Common MEHR über Ralph Common... Wolfgang Bahro
Oberst G. C. Jason MEHR über Oberst G. C. Jason... Thomas Kästner
Marces - MEHR über Marces... Robert Missler
Phrak MEHR über Phrak... Thomas Karallus
Arentes MEHR über Arentes... Peter Gröger
Funker - Volker Bogdan

Zur Ortungsleitzentrale
Zur Ortungsleitzentrale  

Produktion u. Regie: Fährhauston Hamburg - Covervorlage: Timo Wuerz Buch: H.G. Francis - Aufnahmestudios: Fährhauston, TonInTon Berlin


........................................................................

Eure Kommentare:





Darsteller Team Links Kommentare Fehler

........................................................................
FOLGE 5

Zur Ortungsleitzentrale
Ortungsleitzentrale öffnen

4) Zurück aus der Unendlichkeit ...
Ich habe nach Deinem Kommentar gestern gleich noch mal reingelauscht und muss Dir Recht geben. Verglichen mit den Vorgängern wirkt es teilweise lebendiger. Wahrscheinlich kam mein erster Eindruck dadurch zustande, dass ich unmittelbar zuvor den Sternenbastard aus der neuen Rhodan-Serie gehört habe. Der ist natürlich viel üppiger inszeniert, wenngleich die Story im ersten Teil irgendwie recht dünn daherkommt.
Peinlich (bei Sternentor) finde ich Stellen wie:
"Da, ein Kapuzenmann!" – "Ein Kapuzenmann? Wo?" – "Siehst Du ihn nicht? Dort auf dem Hügel!" – "Tatsächlich, ein Kapuzenmann!" – "Man kann sein Gesicht ja gar nicht erkennen ... unter seiner Kapuze." ... (Argh)
Dass die Geräusche teilweise etwas billig und altbacken wirken, gefällt mir sogar ganz gut. Ich finde das irgendwie nostalgisch und vielleicht soll es an die Atmo der alten Europa-Folgen erinnern (z.B. an das synthetische Ufo-Surren).

...............................................................................................................................

Beitrag von:
BONDURKAN
. . . . . . . . . . .
22-12-2006

Ortungsleitzentrale öffnen
Ortungsleitzentrale öffnen

3) Bann der glühenden Ohren ...
Gestern habe ich auch die #6 gehört.
Spartanisch fand ich die beiden Folgen wirklich nicht (liegt aber vielleicht auch daran, dass ich stets mit Kopfhörer höre, die auch dezente Geräuschuntermalungen kristallklar und dynamisch ans Trommelfell holen ). Nur die Erzählertexte wirkten irgendwie wie nachträglich eingefügt. Interessanterweise wird nämlich in den neuen Folgen wieder wie in den ersten 6 Europa-Klassikern wieder viel innerer Dialog gesprochen und es gibt auch Sätze wie "noch durch diese Tür, da sind wir", die einen Erzähler ja recht gut ersetzen können. Die Erzählerparts wirken natürlich auch deshalb so fremd, weil sie mit keinerlei Musik oder Geräuschen unterlegt wurden... In Folge 6) fand ich sie aber schon nicht mehr ganz so daneben wie bei der Nummer 5).
Die beiden Folgen ergeben tatsächlich ein sehr feines Ganzes und auch die Nummer 6) hält das - meines Erachtens - sehr hohe Niveau der Folge 5). Mich erinnerte die Inszenierung tatsächlich stark an gute alte EUROPA-Zeiten - aber wohlgemerkt über Kopfhörer Aus den eher dünnen Buchstories hat man hier wirklich verdammt viel herausgeholt (wobei ich bemerkte, dass ich diese beiden Bände damals offenbar ungelesen im Schrank im Schrank verstaut hatte...). Francis tendiert mal wieder zum Gigantismus, der ja schon in den letzten 3 Europa-Folgen sich breit machte - nun sterben schon ganze Universen! Insofern ist es wirklich eine starke Leistung, daraus ein Hörspiel zu machen, das angenehm am Boden bleint und im besten Sinne etwas altmodisch wirkt. Trashig ist das ganze allein aufgrund der herrlich haarsträubenden Story, die jede Menge Elemente des Perry Rhodan-Kosmos (z.B. die Druuf-Kriege) mit blühender, bunter Phantasie vermischt. Ach ja: Bei den Effekten gefielen mir lediglich die Lasergeräusche so garnicht, die klangen leider arg billig.

...............................................................................................................................

Beitrag von:
RALO31
. . . . . . . . . . .
22-12-2006

Ortungsleitzentrale öffnen
Ortungsleitzentrale öffnen

2) Zurück aus der Unendlichkeit ...
Die 6. Folge ist übrigens auch schon lieferbar.
Im Prinzip haben die beide Folgen wie einen richtigen Zweiteiler inszeniert. Soweit ich weiß kommt die erste Szene in der Buchvorlage z.B. gar nicht vor und soll wohl einen Bogen schlagen.
Ich bin nicht ganz so euphorisch und finde alles recht sparsam inszeniert. Aber irgendwie waren Maritimhörspiele ja schon immer so, ne? Erinnert mich sehr an den Zeitmaschine-Dreiteiler Ende der 70er.

...............................................................................................................................

Beitrag von:
BONDURKAN
. . . . . . . . . . .
21-12-2006

Ortungsleitzentrale öffnen
Ortungsleitzentrale öffnen

1) So, nun sind sie endlich da! ...
Die Nummer 5 "Verloren in der Unendlichkeit" habe ich mir gestern angehört und bin schwer begeistert! Praktisch alle Kritikpunkte der alten Folgen wurden hier vermieden, das ganze wirkt wesentlich dichter und setzt mehr auf Action.
Bei den Sprechern gibt es diesmal keinerlei Ausfälle, sogar der Commander klingt jetzt meist deutlich dynamischer. Professor Common, der bisher vom leider verstorbenen Rolf Jülich verkörpert wurde, wird nun von Helmut Krauss gesprochen - meines Erachtens eine exzellente Wahl. Überhaupt wirken die Dialoge viel lebendiger als bisher und auch die Musik ist nun nicht mehr sphärisch sondern druckvoll spannungsbetont. Selbst die bislang eher gequälten Wortgefechte zwischen Peter Hoffmann und dem Roboter Camiel funktionieren nun auf einmal wirklich gut!
Nur der Erzähler passt mit seiner etwas gezogenen Art zu sprechen irgendwie nicht mehr dazu, seine Einsätze wirken fast wie Fremdkörper in der ansonsten brillianten Inszenierung... Seltsamerweise werden seine Texte auch nicht in der Vergangenheitsform gesprochen, komisch.
Und auch die Nostalgiker unter den Perkins-Fans können sich freuen, denn zum ersten mal seit EUROPA-Folge #9 tritt hier das legendäre "Mittlere Auge" wieder in Erscheinung.
Meines Erachtens nicht bloß eine Fortsetzung sondern ein extrem gelungener Neustart.
Bin schon sehr auf Folge 6 gespannt!

...............................................................................................................................

Beitrag von:
RALO31
. . . . . . . . . . .
21-12-2006

Ortungsleitzentrale öffnen
Zur Ortungsleitzentrale  


Du möchtest eine Kommentar verfassen?

Dein Name, Erdling?

Deine E-Mail?

Betreff:

Text:






Dein Beitrag erscheint nach dem
Eintreffen der nächsten Mondpatrouille:

BITTE NUR EINMAL KLICKEN!

>>> <<<

Zur Ortungsleitzentrale
Zur Ortungsleitzentrale  

........................................................................

Episoden der EUROPA-Serie:

EUROPA  1) Das Tor zu einer anderen Welt EUROPA  2) Im Strom der Unendlichkeit EUROPA  3) Das Geheimnis der Ufos EUROPA  4) Bordon der Unsterbliche EUROPA  6) Expedition in die Vergangenheit EUROPA  7) Verschollen in der Unendlichkeit EUROPA  8) Der Galaktische Waffenmeister EUROPA  9) Das Mittlere Auge

........................................................................

Dimensionsreisen von MARITIM:

Maritim  1) Der rote Nebel Maritim  2) Planet der Seelenlosen Maritim  3) Der verbotene Stern Maritim  4) Im Land der grünen Sonne 1) Das Geheimnis der Mayas 2) Das Geheimnis der versunkenen Stadt Tiahuanaco

Zur Ortungsleitzentrale
Zur Ortungsleitzentrale Zurück in den ORBIT...  (nur mit Helm!)  
EUROPA: e 1 e 2 e 3 e 4 e 5 e 6 e 7 e 8 e 9 MARITIM: m 1 m 2 m 3 m 4 m 5 m 6 ANDERE
...zur Ortungsleitzentrale! Zur Ortungsleitzentrale